So lange abstimmen bis es klappt

2007 erlitt Chavez bei einer Volksabstimmung unter anderem über die Aufhebung der Amtszeitbegrenzung des Präsidenten eine Niederlage. Am letzten Wochenende hat er die Abstimmung nochmal wiederholt:

“Chávez erklärt Kandidatur für 2012
Caracas (AP) Der venezolanische Präsident Chávez hat das Verfassungsreferendum gewonnen und seine Kandidatur für eine dritte Amtszeit angekündigt. Für die Abschaffung der bisherigen Begrenzung von zwei Amtszeiten des Präsidenten stimmten am Sonntag nach vorläufigen Ergebnissen 54 Prozent, für die Beibehaltung sprachen sich 46 Prozent aus.

«Heute öffnen wir weit die Tore der Zukunft», sagte der seit 1999 regierende Chávez. «Wer heute mit ‘Ja’ gestimmt hat, hat den Sozialismus und die Revolution gewählt», rief der Präsident aus.”

———–

SPON | 15.02.2009 | Chavez kämpft für Dauer-Regierung | [Link]

8 Replies to “So lange abstimmen bis es klappt”

  1. Ach Herr Krüger…
    interessant, dass Herr Krüger vom Bak Shalom mit den selben Reflexen reagiert wie die bürgerliche Presse.

    Ja, die Bevölkerung Venezuelas darf jetzt auch in Zukunft Chavez wählen- wenn sie will.

    Damit gibt es mehr demokratische Optionen.
    Warum sollte es auch verboten sein Chavez nochmal zu wählen? Bisher wars so- nun ist`s besser.

  2. Auch interessant, dass dem Herrn Krüger nicht die 7000 Nazis in Dresden und die Serie antisemitischer und rechtsextremer Ausfälle der katholischen Kirche einfallen, wo er doch so tapfer gegen Antisemitismus kämpft. Wahrscheinlich muß man den Antisemiten auch physisch identifizieren können, damit´s richtig Spaß macht: Also entweder Mestizen- oder Arabergesicht.

  3. Im Gegensatz zu ihnen, Herr Krüger, argumentieren wir immerhin. Sie hingegen sind noch nie mit Argumentationen aufgefallen.
    Sie könnten es ja mal versuchen.
    @Semi
    Gut erkannt, Genosse!

  4. jemanden vorzuwerfen er würde die selben reflexe besitzen wie die bürgerliche presse, er wäre kein ordentlicher antifaschist da er nicht schnell genug was zu dresden schreibt etc. etc. nennst du argumentieren? ich nenne das peinlich.

  5. da vermengen sie unterschiedliche Punkte miteinander.
    Was genau ist denn nun ihr Problem mit der Abstimmung? Sie setzten unter der polemischen Überschrift “So lange abstimmen bis es passt” eine Agenturmeldung auf ihre Homepage. Damit trafen sie eine Aussage. Nun wäre eine inhaltliche Auseinandersetzung wohl angebracht. Oder können sie nur “argumentieren” wenn es darum geht Mitglieder der Linken anzugreifen wenn diese sich an antiimperialistischen Aktivitäten beteiligen?

    Naja, für eine weitere Karriere innerhalb der Partei oder für einige ihrer Mandatsträger dürfte es bei ihnen aber noch reichen.

  6. also ich habe mich in der vergangenheit mit chavez schon beschäftigt (http://www.benjamin-krueger.net/?p=269) und finde ihn jetzt auch nicht so wichtig dass ich seine amtsjahre als “ständiger begleiter” kommentiere.
    da es aber ziemlich offensichtlich ist, dass chavez die abstimmung halt einfach hat wiederholen lassen da ihm das erste ergebniss nicht gepasst hat, habe ich das auch so gepostet.

  7. Nee, nee, mit dem Dresden sind sie ja dann doch noch hinterher gekommen. Aber was is denn mit dem Pabst? Hat man Ihnen in ihrer kath. Fachhochschule ewige Verdammnis angedroht, sollten sie sich ihm kritisch zuwenden? Aus welchem Grund findet es bei Ihnen, der doch immer sooo tapfer gegen jeden Antisemitismus kämpft, keine Erwähnung, wenn der Chef der vermutlich größten religiösen Organisation weltweit Rechtsextreme rehabilitiert und Antisemitismus dahin zurückholt, wo er herkommt, nämlich aus dem chrsitlichen Antijudaismus? Ist das nicht gar noch wichtiger als die böse Hamas? Ich meine, die haben immerhin nur ein paar Tausend Mitglieder, während sich unter dem Dach der kath. Kirche 100e Millionen sammeln, nicht wahr?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *