6. Tag – Von Eilat nach Tel Aviv via Sderot

Früh in Eilat aufgestanden und nach einem kurzen Sprung ins erfrischende Meer, machten wir uns auf den Weg nach Sderot –
ja, genau die Stadt, welche von regelmäßigen Raketen aus dem Gazastreifen heimgesucht wird. Der Weg durch die Negevwüste war wie immer sehr schön, vorbei am Haus von Ben Gurion, an zwei Fahrzeugkontrollen und verschiedenen militärischen Übungen der israelischen Streitkräfte auf beiden Seite der Straße (verschiedene Schilder wiesen darauf hin, sodass wir nicht dachten Israel steckt in einem Bürgerkrieg o. Ä.), kamen wir nach ca. 3 Stunden in Sderot an. Der Stadt kann man die drohende Gefahr nur ansehen, indem man sich die vielen Bunker anschaut, welche für den Ernstfall an fast jeder Ecke bereit stehen. Auch das Luftschiff, welches über der Stadt schwebt (als Bestandteil eines Vorwarnsystems) weist auf die Gefahr eines ständigen Raketenangriffes hin.
Nach kurzer Pause in Sderot fuhren wir dann aber weiter nach Tel Aviv.

Vorher machten wir noch kurz halt in Ashkelon, wo es sich Philipp nicht nehmen lies, noch ein kurzes Bad im Meer zu genießen (siehe Bild). Ich zog es vor, die israelische Bevölkerung am Strand zu beobachten. In Tel Aviv angekommen besorgten wir uns als erstes ein Hotel und im Anschluss unsere Tickets für die morgige Busfahrt nach Jerusalem. Dort treffen wir Herrn Rabbi Homolka wieder und besuchen zusammen Herrn Yossi Beilin in der Knesset.

Darüber gibt es morgen mehr.

Benni & Philipp

Israel-06-01 (jpg)