27.11. | Berlin | Finkelsteins Propaganda stoppen!

Nachtrag: Mittlerweile bewirbt auch “pro Berlin” seinen Auftritt [Link]. Was ich mich frage:  Wird die “Zeitung” junge Welt im wieder “politisches Asyl” anbieten? Dann vielleicht in Zusammenarbeit mit “pro Berlin”?

Bericht vom LAK Shalom zur vergangenen Veranstaltung “Israel in den Medien”

In Dresden fand am Samstag den 03.07.2010 um 19:30 Uhr in der Hatikva, der Bildungs- und Begegnungsstätte für jüdische Geschichte und Kultur Sachsens, der Vortrag „Israel in den Medien – Die Berichterstattung der linken deutschen Tageszeitungen zum Gazakrieg 2009 und ihre Positionierung zu den Konfliktparteien“ statt.

Gewalt ist kein Mittel der politischen Auseinandersetzung

Und was meint die jW dazu? Hier die Antwort in Form eines abgedruckten Briefes an Halina Wawzyniak (MdB, DIE LINKE): “[…] Statt dessen haben Sie in Ihrer Rede eine völlig unreflektierte und auf tönernden Füßen stehende Polemik über Gewalt verbreitet. Sie sagen »Gewalt, insbesondere Gewalt gegen Personen, ist aber kein Mittel linker Politik«, und es…

Stephan Kramer hat Recht

Mein Leserbrief vom 21. Mai 2010 an das ND zum Kommentar von Wolfgang Hübner am 17.05.2010 [Link]. Dieser wurde vom ND bisher nicht veröffentlicht. “Die Kritik am bedienen antisemitischer Stereotypen durch linke Tageszeitungen wie das ND, Tageszeitung (TAZ) oder junge Welt vom Generalsekretär des Zentralrat der Juden, Stephan Kramer, ist berechtigt. [Link] Niemand behauptet, auch…

Dokumentiert: “Debatte ja – Antisemitismus nein / Zum Fall Finkelstein und die Reaktionen”

“[…] Wir – der BAK Shalom – stehen nicht auf Fahnengeschwenke oder „Jüdisches”, wie es Zuckermann vielleicht gerne hätte. Uns geht es stattdessen um eine Neupositionierung der Linken in ihrem Verhältnis zu Israel und einer klaren Absage an Antisemitismus und Antizionismus. Das bedeutet kein Debattenverbot, sondern lediglich, Antisemit_innen kein Podium zu geben. Dies ist Mindestbedingung….

RLS-Ferienakademie unter Druck

Auch zur diesjährigen Ferienakademie der Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS) sind wieder alle Arbeitskreise der Stiftung und deren StipentiatInnen aufgerufen sich einzubringen und Veranstaltungen durchzuführen. Wie jedes Jahr bietet auch der AK Antisemitismus verschiedene Veranstaltungen an. Die “Zeitung” “junge Welt” ließ das natürlich nicht unkommentiert und veröffentlichte am 10. Juni ein für die “junge Welt” typischen Hetzartikel. [Link]